Poolsprint im Andreasried

Die Sprinterserie des BDR gastiert im Andreasried

09.09.2019 | Es ist eine Erfurter Erfindung, der Poolsprint. Genauer genommen hat Jochen Wilhelm diese Version der klassischen Radsportdisziplin erstmalig durchgeführt, damit die Kurzzeiter nicht wegen VHD ( Vorlauf, Hoffnungslauf, Duschen ) Hunderte Kilometer durch die Welt fahren müssen. Beim Poolsprint sind jedem Starter sieben Läufe garantiert. Darüber hinaus misst er sich mit Sportler auf seinem Entwicklungsniveau, was ein höheres Maß an taktischen Geschick erfordern kann.

In diesem Jahr waren 30 Kurzzeiter aus Deutschland zu Gast beim RSC Turbine. Man sah hochrangige Trikots auf der Piste. Das regenbogenfarbene Weltmeistertrikot der Juniorenweltmeisterin Pröbster aus Dudenhofen und das Europameistertrikot von Julien Jäger vom gastgebenden Verein und eine Reihe von Deutschen Meisterschaftstrikots

Vier Turbine Sportler stellten sich der Konkurrenz: Zwei schon mit dem Medaillen und mehr Geschmückte und zwei "Sprintlehrlinge" . Lara und Julien Jäger sorgten für  Altersklassensiege in der U17w und U19m. "Sprintlehrling" Tanita Knorr fuhr sich mit Platz 3 auf das Podium der weiblichen Jugend . Für seinen ersten Start im nationalen Kurzzeitbereich fuhr Jannick Winter gegen wesentlich erfahrenere Konkurrenz recht erfolgreich. Das bedeutet für ihn Platz 9 in der männlichen Jugend. Beide Anfänger konnten besonders am zweiten Wettkampftag im Keirin ihre Position in der Gesamtwertung absichern.

Der Bundestrainer "Kurzzeit" ehrte am Ende der Veranstaltung die jahresbesten Sprinter 2019 in ihren Altersklassen. Lara Jäger fuhr in der U17w auf Platz 2; ihr Bruder Julien war bester Sprinter in der U19m.