Ein Blick ins nächste Jahr ....

BDR - Sichtungsrennen Bahn in Frankfurt/O

25.09.2017 | Die Herbstsichtungsrennen für die AK U17 und U19 auf der Bahn in Frankfurt/O. sind immer so wie ein Blick in die Zukunft : Die Rennen werden in der Altersklasseneinteilung deds nächsten Jahres gefahren und gestatten damit ein begründete Prognose für Platzierungen 2018.

Acht Turbine Sportler waren am Start und alle können mit einer positiven Bilanz in die Herbstpause gehen.

In der U17 der Mädchen war Thalea Mäder am Start. Ihre Zeit über 2000m war mit 2:35,8 nicht so schnell wie zur DM an gleicher Stelle: Der Wettkampftermin eine Woche nach der DM im Zeitfahren und die Kühle der Oderlandhalle forderten Tribut. Mit den weiteren Platzierungen im Omnium (3. AF; 5. 1. Runde  und 9. Punktefahren) kam sie in der Omniumswertung auf Platz 4 und holte damit erste Auswahlpunkte für 2018.

Für die Jungen der U17 war ein Start beim Bahn - Sichtungsrennen Neuland. Oliver Schneider - noch Schüler U15 - fuhr mit 2:24,8 wohl die Bestzeit seines Jahrganges auf Platz 9 in der Vefolgung. Yannik Niebergall lieferte mit 2:27,8 eine respektabele Zeit ab ( Platz 17 ) In der Omniumswertung konnten beide Auswahlpunkte holen. Beide Sportler standen auch im Thüringenvierer, der die Mannschaftsverfolgung sicher für sich entschied. Für Yannik war das wohl der 1. Sieg in seiner Rennfahrerlaufbahn.

In beiden U19 Klassen stand Turbinesportler auf dem Podium der Omniumswertung : Bei den Mädchen war es Doro Heitzmann mit Platz 3, dem 2. Platz über 2000m und dem Sieg im Thüringenvierer. Max Gehrmann zeigte ein ähnliches Profil : Omnium Platz 2, Verfolgung Platz 3 und Sieg im BDR-Vierer.

Wie in allen Altersklassen mussten sich auch in den Kurzzeitdisziplinen die aus der U17 aufgestiegenen Sportler gegen die in der U19 verbliebenen Renner duchsetzen. Bei den Sprinter war das wohl recht schwer. Die Rennen im klassischen Sprint und im Kairin  wurden beide von Marius Hannack gewonnen. Julien Jäger und Justin Stöckert bewegten sich um die Plätze 5 -8, gehörten dabei aber zu den Jahrgangsbesten. Für Julien dürfte die Berufung in den Bundeskader C sicher sein, aber auch Justin darf darauf hoffen. Marius hatte die Kaderfrage mit seinen beiden Siegen bestimmt selbst geklärt.