20. TMP Jugendtour

Ein Wochenende voller Radsport

14.05.2018 |

Dieses Wochenende waren unsere Sportler, aus der U15m U17m und U17w, bei der TMP Jugendtour, unterwegs.

Die drei Tage bzw. der Prolog, am Freitag, und die drei Etappen, am Samstag und Sonntag, sind aufgeteilt auf 2 Posts, alles zum Prolog und der ersten Etappe findet man hier und alles zu Etappe 2 und dem Gesamtergebnis ist im Nächsten Artikel enthalten.

In der U15 m wurden als Prolog zwei Rennen ausgetragen, einmal um das orange (für den führenden der Bergwertung) und das grüne (für den führenden in der Sprintwertung) , welches Morice Ostermann gewann, Trikot fest zu legen. Weiterhin konnte hier auch Corneel Mäder mit dem 20. Platz überzeugen. In dem zweiten Rennen ging es um das gelbe (für den führenden der Gesamtwertung), das liliane (für den führenden in der Nachwuchswertung) und das blaue (für den führenden der Wertung, als bester Thüringer), Trikot. Auch hier ließen sich wieder zwei Sportler weit vorne sehen, Luca Martin auf Platz 7 und Karl Elia Seidel auf Platz 14.

Platz 20 erreichte Thalea Mäder in der U17w und setzte sich damit Chancen für die nächsten Rennen.

Bei den Jungs in der U17 wurden die Trikotverteilung sogar auf drei Rennen aufgeteilt. In zwei waren wir vorne dabei, Yannik Niebergall sicherte sich mit Platz 10 das blaue Trikot, gefolgt von Eric Rauch auf Platz 13. In dem anderen Rennen ergatterte sich Kevin Genzmer Platz 9 und Leo Zierenner landete Platz 12.

Die Erste Etappe fand am Samstagmorgen stad und war ein 5km langes Bergzeitfahren, hier zeigte Morice Ostermann das auch dies kann und fuhr auf Platz 7, Corneel Mäder war nur 18sek. langsamer und fuhr damit auf Platz 14, auch erwähnenswert sind die Plätze 29 und 30 die Karl Elia Seidel und Pascal Wapsa, in einem 72 man Feld, belegten.

In der U17w zeigte Thalea Mäder das sie zur Spitze ihrer Altersklasse gehört und fuhr auf Platz 3 in einem Starterfeld von 47 Frauen.

Die Jungs mussten sich in einem 149 Mann starkem Fahrerfeld durchsetzen und da zeigte Yannik Niebergall das er es kann, mit Platz 2, nur 21sek. langsamer folgt Eric Rauch auf Platz 29. Platz 31 geht an Leo Zierenner und Platz 43 an Kevin Genzmer.

Zum 2. Teil geht es hier lang.