Turbine bester Verein bei den Deutschen Bahnmeisterschaften 2015

15.06.2015 | Hatte Turbine die meisten Medaillengewinner in diesem Jahr?

Hier müsste man wirklich noch mal deutlich hinsehen. Nicht alle Medaillen wurden von den

Turbine Rennern im Vereinstrikot einschließlich der neuen Hose gewonnen. Kristina Vogel

fährt ihre drei Goldmedaillen im Trikot ihres Erdgasteams heim. Max Gehrmann und Louis

Zierenner holen ihren Titel im Trikot des Thüringer Radsport Verbandes, genau wie Moritz

Pluntke die Bronzemedaiille in der Teamverfolgung. Im Trikot des Sprintteams Thüringen werden

Rene Enders und Jan May geehrt. Einen Deutschen Meistertitel im Turbine Trikot holte Marius

Hannack, einen weiteren gemeinsam mit Kristina Vogel die vielbeschäftige Gudrun Stock im

Teamsprint.  Zwei weitere Bronzemedaillen hatte sie schon an den Vortagen vorgelegt. Auf dem

Podium standen übrigens schon am ersten Tag der Meisterschaft – Max Gehrmann und Marius

Hannack mit ihren Silbermedaillen.

Insgesamt wurden es zwölf Medaillen. Wenn wir dann noch die tollen vierten, fünften und sechsten

Plätze ehren, so ist die Bilanz unseres Vereins deutlich höher als erwartet. Vanessa Wolfram

und Louis Zierenner waren jeweils in ihrem Punktefahren nicht weit weg von einer Medaille.

Eine Medaille hätte ich auch im Madison der U17 dem Duo Henrik Pakalski / Louis Zierenner zugetraut.

Leider fuhren sie nicht zusammen. Mit den jeweils neuen Partnern klappte die Zusammenarbeit

wohl doch nicht so, wie in den Testrennen im Winter zwischen Henrik und Louis. Auch im Trainerteam

war unser Verein vertreten: Tim Zühlke und Sascha Jäger betreuten die Kurzzeiter. Steffen Uslar

führte die U17 Ausdauerfahrer zu ihren Medaillen.

Wenn Michael Voss in der „Thüringer Allgemeinen Zeitung„ uns daran erinnert, dass eine Deutsche

Meisterschaft im Andreasried Thüringen nicht schlecht stehen würde, so hat er recht wie selten.

Die Meisterschaften 2016 sind noch nicht vergeben. Hier sollten wir den Finger heben.

Auch als Verein sind wir so stark, dass wir uns eine Meisterschaft zutrauen sollten.

Unsere Sportler haben es uns vor gemacht. Wenn es dann so weit sein sollte – im nächsten Jahr

oder später: Michael Voss wird sich dann bestimmt auch an den Vornamen Marius und nicht Martin

Hannack gewöhnt haben.