Die Deutsche Bahnmeisterschaft lief richtig gut.

Es geht auch in den folgenden Tagen weiter mit dem Edelmetall für den RSC Turbine Erfurt

08.06.2017 | Jetzt könnte man darüber nachdenken, was wertvoller ist: Der Titel oder der Rekord(?) Besser ist auf alle Fälle nur der Titel mit Rekord. Ob sich Thalea Mäder diese Frage gestellt hat, als sie in der 2000m Qualifikation mit 2:32,43 einen neuen Deutschen Rekord fuhr? Im Finale sollte der Rekord vergoldet werden. Es wurde Silber, aber in der Summe beider Läufe eine Superleistung und die Auftaktmedaille für den RSC Turbine Erfurt. Damit es ihr auf dem Siegerpotest nicht so einsam wurde legten gleich zwei weitere Turbine Renner Goldleistungen vor: Julien Jäger holte den Titel über die 500m und Max Gehrmann steigerte sich im A-Finale über 2000m noch einmal gegenüber dem 2. Platz in der Qualifikation: Gold

Vergessen wir aber auch nicht die Top - 10 Leistungen unserer Sportler: Justin Stöckert kommt in Schwung und holte mit Platz 6 über 500m die wohl beste Platzierung seiner sportlichen Laufbahn. Auf die die Plätze 7, 8 und 9 in der Einerverfolgung kamen Jakob Geßner, Milan Henkelmann und Vanessa Wolfram.

Das war aber nur der erste Tag ...

Am 2. Tag wurde nun geklärt, was besser ist Titel oder Rekord: Natürlich beides zusammen. Im 4er der U17w fuhr Thalea Mäder mit Lucia Höfig, Jasmin Müller (beide Gera) und Fredi Stern (Elxleben) Deutschen Rekord  (3:40,64) und holte im Finale den Titel gegen den LV Bayern.

Unsere Sprintdamen griffen in den Wettkampf ein und holten mit Silber (Kristina Vogel) und Bronze (Pauline Grabosch) Podiumsplätze im Trikot des Erdgas Teams.

Die Männer begannen ihre Wettkampffolge mit den 1000m. Marc Jurczyk holte hier Silber hinter seinem Trainingspartner Max Dörnbach (Erdgas Team)

Knapp am Podium vorbei (Platz 4) fuhr Marius Hannack über 1000m der U19m. Nach längerer Erkrankung kommt er wohl  noch rechtzeitig in Medaillenform.

Guten Voraussetzungen für Tag 3 schufen die Ausdauer - Junioren, die sich alle in den Vorläufen des Punktefahrens für den Finallauf qualifizierten. Im Sprint der U17m gewann Justin Stöckert das Finale um Platz 5. In der gleichen Altersklasse steht Julien Jäger im Halbfinale und fährt heute um die Medaillen mit.

Und der 3. Tag ging so weiter...

Julien Jäger holte sich seine zweite Medaille, die Bronzemedaille für den dritten Platz im Sprint. Max Gehrmannkonnte sich die zweite "Goldene" um den Hals hängen. Mit zwei Rundengewinnen war ihm der Titel im Punktefahren nicht mehr zu nehmen.

Und dann kam die Galavorstellung des Thüringen Vierers in der U19m mit Max Gehrmann (und Aschenbrenner, Banzer und Peter) . Das Team holte sich nicht nur den Titel in der Mannschaftsverfolgung sondern auch den Thüringer Landesrekord. das klingt zwar nicht so wichtig bei einer Deutschen Meiterschaft, wenn man aber den alten Bahnrekord kennt und wer diesen gehalten hat, kann man die Zeit von 4:12 besser einordnen. Das Team verbesserte den Rekord von Daniel Becke  & Co um ca. 2s. Daniel Becke war dann später Olympiasieger in dieser  Disziplin.

Am 4. Tag gab es weitere Titel und Medaillen.

Rene Enders kam bis in das Sprintfinale. Silber war die Folge. Kistina Vogel und Pauline Grabosch holten für ihr Erdgas Team den Titel im Teamsprint.

Eine weitere Medaille - die Bronzene - gewann Julien Jäger im U19 Team des Teamsprints. Ja, und Max lernte das Podium auch auf einem anderen Platz kennen : Gemeinsam mit Jakob Geßner wurden sie Silbermedaillen - Gewinner im Medison.

Und heute ist der Schlusstag.

War gestern Kristina Vogel noch mit Pauline Grabosch im Teamsprint gemeinsam erfolgreich, so fuhren sie heute im Sprint beide im Finale auf die Plätze 1 (Kristina) und 2 (Pauline).

Im Keirin holte Marc Jurczyk wieder eine Silbermedaille. In der gleichen Disziplin setzte Julien Jäger den Schlusspunkt der Meisterschaften mit dem Titel  in der Altersklasse U17. Justin Stöckert belegte hier Platz 4 und Marius Hannack schaffe bei den Junioren Platz 4

Die Meisterschaften haben das Ziel erreicht. Unsere Sportler - egal, ob sie nun im Trikot des RSC Turbine, in dem des Sprintteams Thüringen oder im Trikot des Ergas Teams gefahren sind -  waren mehr als nur erfolgreich.

Der RSC Turbine bedankt sich bei Sportlern und Trainern.

Falls ich bei der Vielzahl der Titel, Medaillen und Platzierung vielleicht einen Erfolg vergessen habe zu dokumentieren: Ich entschuldige mich dafür. Manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht...

zur Galerie